Die drei Säulen des Macht-Missbrauchs - Robert Braunschweig

Robert Braunschweig
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Die drei Säulen des Macht-Missbrauchs

Macht
 
Die drei Säulen des Macht-Missbrauchs

Um sich vor Missbrauch zu schützen, unabhängig und selbstständiger zu werden, sollte der Mensch die drei Säulen des Macht-Missbrauchs kennen. Dies sollte schon in den Schulen thematisiert werden.

Es gibt drei Säulen des Macht-Missbrauchs.

1.    Die Angst

2.    Der Fanatismus

3.    Das Geld

Die Angst an sich gibt es nicht. Angst kann man nur vor seinen eigenen Vorstellungen haben. Wir sollten deshalb unterscheiden zwischen den Begriffen Angst und Furcht. Wir brauchen keine Angst vor dem Feuer oder den Naturgewalten zu haben. Wir sollten aber Furcht vor dem Feuer und den Naturgewalten haben und ihnen die nötige Ehrfurcht entgegen bringen. Wir kennen ihre Kraft und können versuchen, uns davor zu schützen. Wir müssen handeln statt uns von der Angst lähmen zu lassen. Viele Regierungen und Glaubens-bewegungen missbrauchen leider das Schüren von Ängsten für ihre Zwecke, um in den Menschen Vorstellungen zu produzieren, vor denen sie Angst haben. Denn dann sind sie leichter zu lenken.

Der Fanatismus wird als Säule der Macht in vielen Entwicklungs-ländern und auch im östlichen Raum praktiziert. Oft geschieht dies dort, wo sich Kirchenstaaten und Diktaturen in der Auflösung befinden. Der Fanatismus verspricht den Menschen ein besseres Leben und viele Geschenke nach ihrem Tod, falls sie sich den Organen der Machthaber unterwerfen und deren Ausführungen befolgen. Dies betrifft nicht nur den Osten, sondern ist überall dort heimisch, wo Religion, Machtinteressen oder Ideologien versuchen, die Menschen zu missbrauchen.

Das Geld als dritte Säule der Macht ist leider immer eine Verlockung und beraubt den Menschen seines unabhängigen Denkens und Handelns. Bei dieser Form des Machtmissbrauchs regieren die, die das Geld haben, um sich Macht und Einfluss zu kaufen. Dort zeigt sich auch die Korruption mit all ihren Nebenwirkungen. Geld fragt nicht nach Recht. Die Macht des Geldes ist einerseits verlockend, andererseits gnadenlos existenzbedrohend. Der Machtmissbrauch durch Geld kann in allen politischen Systemen auftreten und wirkt, etwa über die Korruption, zunächst unbemerkt. Die Bestechlichen geraten in eine unausweichliche Abhängigkeit von den Bestechenden und Machthabern. Geld als Säule der Macht tritt deshalb fast immer gemeinsam mit Fanatismus und Angst auf.

Mafiaähnliche Strukturen sind ein Beweis dafür, dass Macht-missbrauch mit den drei Säulen der Macht in allen Systemen, auch in demokratischen Gesellschaften, auftreten kann.

Die innere Stimme

Jeder Mensch hat eine innere Stimme. Mit dieser sollte er erst in Einklang kommen, bevor er handelt. Deshalb lohnt es sich, vor Entscheidungen nochmals darüber zu schlafen. Wo das nicht möglich ist, müssen Erfahrung, Vernunft und Vorsicht helfen.

 
Copyright 2015. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü